Visitenkarten mit Farbschnitt sind unschlagbar elegant – und jetzt endlich auch erschwinglich: Dank eines neuen Druckverfahrens bietet prinux die Karten mit den farbigen Kanten unschlagbar preiswert an.

 

Der Trend zu besonders edlen und hochwertigen Visitenkarten wird immer stärker: Ob besondere Papiere, Sonderfarben, Prägungen oder 3D-Lack – immer mehr Unternehmen wollen mit den Visitenkarten ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter das Signal setzen: „Wir legen großen Wert auf Qualität.“

Kein Wunder, dass nun auch eine schon sehr alte Veredelungsform wieder zu neuen Ehren kommt, die früher vor allem bei Büchern eingesetzt wurde: der Farbschnitt. Dabei werden die Schnittkanten eingefärbt, sodass ein Visitenkartenstapel seitlich eine Farbfläche aufweist. Und auch auf der einzelnen Visitenkarte ist der Effekt zu sehen. Je dicker das Papier, desto deutlicher.

Während bei Büchern oft Gold als Schnittfarbe gewählt wurde, ist es bei Firmenvisitenkarten meistens primäre Unternehmensfarbe, passend zum Logo und zum gesamten Corporate Design.

So edel und cool Visitenkarten mit farbigen Kanten auch aussehen mögen – sie hatten bisher einen großen Nachteil: den Preis. Denn bis vor kurzem war bei dieser Veredelungsvariante sehr viel Handarbeit nötig, sodass der Kartenpreis vor allem bei Kleinauflagen abschreckend hoch war. Doch damit ist jetzt Schluss: Neue, digitale Druckverfahren haben endlich auch die Farbschnitt-Produktion revolutioniert, und prinux gibt die damit erzielbaren Einsparungen gerne an die Kunden weiter.

100 Karten mit Farbschnitt ab EUR 89.-

So gibt es zum Beispiel 100 Visitenkarten mit Farbschnitt nun bereits ab 89 Euro  (exkl. Versand und exkl. MWSt.). Bei größeren Mengen wird der Preis pro Karte sogar noch deutlich günstiger. Extra-dicke, extra-steife Farbschnitt-Visitenkarten sowie Karten mit Tiefprägung  und Farbschnitt sind etwas teurer, aber durchaus noch erschwinglich. Die konkreten Preise hängen von der gewählten Papiersorte und nicht zuletzt von der Gesamtjahresmenge ab. Je mehr Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Sie mit Farbschnitt-Visitenkarten ausstatten, desto geringer sind die Mehrkosten. Dennoch müssen Sie – wie bei prinux üblich – keine mühsamen Sammelbestellungen organisieren, sondern können jederzeit  auch einzelne Sorten nachbestellen. Aufgrund des digitalen Produktionsprozesses erhalten Sie immer den gleichen, günstigen Preis pro Kartenset.

Farbschnitt-Visitenkarten sind nun also keine überteuerte Spielerei mehr, sondern eine tolle und durchaus leistbare Alternative für Unternehmen, Organisationen und Freiberuflicher.

Nicht verwechseln

Übrigens: Wie auf dem obigen Foto erkennbar, ist bei echten Farbschnitt-Visitenkarten die ganze Seitenkante des Kartons eingefärbt, und nicht nur ein Strich in der Mitte. Dadurch unterscheiden sie sich von den oft angebotenen Multiloft-Karten, bei denen drei Papierschichten  (außen weiß, innen farbig) miteinander verklebt werden. Auch das ist schön, aber eben kein Farbschnitt im klassischen Sinn – und auch nicht billig. Und noch einen Unterschied gibt es: Während bei Multiloft nur wenige Farben verfügbar sind, kann der Farbschnitt bei prinux mit beliebigen CYMK-Wert definiert werden.

Interessiert? Dann senden Sie am besten gleich eine Anfrage an info@prinux.com oder rufen Sie einfach an: +43 1 353 2280.