GPEP: “Qualität und Nachhaltigkeit sind die entscheidenden Kriterien”

GPEP: “Qualität und Nachhaltigkeit sind die entscheidenden Kriterien”

Zwei Kriterien waren für Dagmar Esch – Referentin Marketing und Kommunikation beim Immobilien- und Investmentspezialisten GPEP – entscheidend, als sie nach einem neuen Druckpartner umsah: Die Printartikel müssen einerseits die Qualität des Unternehmens widerspiegeln, andererseits nachhaltig produziert werden. Im folgenden Interview erklärt Frau Esch, warum sie sich für prinux entschieden hat.

Klimaschutz inklusive: prinux produziert CO2-neutral

Klimaneutrale Visitenkarten oder Briefbögen wären eine feine Sache. Doch streng genommen gibt es diese gar nicht. Denn allein die Papierherstellung funktioniert nicht ohne CO2-Emissionen, dazu kommen noch weitere Faktoren wie Energie und Transport. Was man aber tun kann: Den CO2-Fußabdruck minimieren und die verbleibenden Treibhausgas-Emissionen kompensieren. prinux tut beides und produziert damit so klimaschonend wie möglich.

Freigabeprozesse für Visitenkarten-Bestellungen: Nur nicht übertreiben!

Freigabeprozesse für Visitenkarten-Bestellungen: Nur nicht übertreiben!

Mitarbeiter, die sich selbst zu Abteilungsleitern machen; Aussendienstler, die zu viele Karten bestellen; falsche Adressen, falsche Logos oder einfach Tippfehler  … Ja – all das kommt vor, wenn in einem Unternehmen dezentral Visitenkarten bestellt werden. Doch viel, viel seltener, als manche Einkäufer befürchten. Übertrieben komplizierte, mehrstufige Genehmigungsworkflows sind daher den Aufwand nicht wert. Der bessere Weg: Fehler durch clevere Bestellsysteme ausschließen und die Freigabe auf maximal zwei Stufen beschränken.